[ ePUB ] Die Jungfrau von Orleans: Eine romantische Tragödie (Suhrkamp BasisBibliothek)Autor Friedrich Schiller – Cheapnikeshoes.co

In Der Suhrkamp BasisBibliothek Erscheinen Literarische Hauptwerke Aller Epochen Und Gattungen Als Arbeitstexte F R Schule Und Studium Sie Bietet Die Besten Verf Gbaren Texte Aus Den Gro En Editionen Des Suhrkamp Verlages, Des Insel Verlages Und Des Deutschen Klassiker Verlages, Erg Nzt Durch Anschaulich Geschriebene Kommentare


7 thoughts on “Die Jungfrau von Orleans: Eine romantische Tragödie (Suhrkamp BasisBibliothek)

  1. says:

    Genau das


  2. says:

    Alles


  3. says:

    Das Buch von Friedrich von Schiller ist Lesestoff f r die Schule, d.h ich habe es selbst nicht benutzt und gebe das Urteil meiner Tochter weiter Okay


  4. says:

    Guten Tag Ich sollte mir einen Text vorfertigen, den begl ckt, damit ich mir nicht bei jeder Rezension die Finger blau schreiben mu.


  5. says:

    Das Buch erz hlt die Geschichte der ber hmten Jean d arc, welche ein einfaches Bauernm dchen ist und doch durch die Kraft Gottes ein ganzes Heer anf hrt und damit Frankreich zum Sieg gegen die Engl nder f hrt Goethe hat dabei noch eine dramatische Liebesgeschichte einfebaut, indem sich Johanna in den Feind verliebt.Anders als bei anderen Autoren dieser Zeit ist Goethes Schreibstil sehr leicht und angenehm zu lesen, was unter anderen auch an den Reimschemata liegt So kommt man gut in die Geschichte rein und versteht auch immer worum es gerade geht und kann auch die Emotionen nachempfinden.Was die Personen angeht, so gab es so viele mit verschiedenen, manchmal sogar etwas komplizierten Namen, dass ich durcheinander gekommen bin Die Hauptpersonen konnte ich jedoch auseinanderhalten.Johanna an sich ist eine faszinierende Pers nlichkeit Sie stellt ein sehr starkes und gl ubiges Frauenbild dar, wodurch sie alles schafft Was Gef hle angeht so hat sie aber Schwierigkeiten, was aber auch an dem Weltbild der damaligen Zeit liegen kann wie sich eine Frau zu verhalten hat.Durch die Liebe in der Geschichte, wird alles sehr dramatisch, was ich etwas zu bertrieben finde Zumal die eigentliche Liebe garnicht so sehr im Mittelpunkt steht, wie ich es erwartet hatte Haupts chlich geht es darum, dass Johanna dich nach Gottes F gung richtet um ihrem Land zu helfen, was durchaus sehr interessant war Ich konnte sogar richtig mitfiebern.Zusammengefasst ist dieses Buch etwas zu dramatisch f r meinen Geschmack, trotzdem hatte ich Spa mitzuerleben wie die Geschichte weitergeht und was f r ein Ende Johannas Liebe haben wird Es ist wohl eher etwas f r Literaturliebhaber, da ich mir vorstellen kann, dass andere Leser nicht ganz so viel Spa damit h tten.


  6. says:

    Das noch in Blankversen abgefasste, 1801 uraufgef hrte Schauspiel Friedrich Schillers steht noch ganz im Geist der Weimarer Klassik, war aber von Beginn an einer der gr ten Theatererfolge dieses Dichters, und wird ja sogar noch heute recht h ufig auf den Theaterb hnen hierzulande nicht ohne Erfolg gespielt Au erdem scheint es noch immer Anwendung im Deutschunterricht in der Schule zu finden Schiller s Freund Goethe selbst hielt dieses St ck das Beste, das dieser Dichter jemals geschrieben h tte.Und tats chlich erweist sich gerade in diesem St ck Schiller wieder als gewandter Sprachvirtuose, der seinem St ck allein durch seine gekonnt dramatische eine gewisse Spannung verleiht zudem das Thema an sich ja schon sehr spannend ist.Entsprechend der Mode der damaligen Zeit und gerade auch f r diesen Dichter so typisch ist auch dieses St ck in Blankversen geschrieben worden Der Autor scheint sich zudem au er durch die historischen Tatsachen auch bei Shakespeare inspiriert zu haben Der insbesondere f r seine Balladen so bekannte Dichter l sst durch die durchgehende Vers Form dieses St ck wie ein langes Gedicht erscheinen Hierbei fallen die durchweg jeweils sehr langen Sprechzeiten der auftretenden Personen auf nicht selten kommt so ohne Unterbrechung eine Person hier ber mehrere Seiten zu Wort Und umgekehrt macht Niemand hier mal eine kurze Aussage Das wirkt nat rlich nicht nur unrealistisch, sondern bisweilen anstrengend und kann auch mal dem Ganzen ein wenig die Spannung nehmen auch wenn das damals durchaus so blich war es ist doch sehr zeitspezifisch, dieser STIL in einem moderneren St ck w rde die auftretende Person i.d.R nicht mehr jeweils so lange zu Wort kommen da wechseln sich nach kurzen Statements die Sprechenden schnell ab Somit kann man hier den Eindruck haben, Jeder, der hier auftritt, h lt st ndig lange Reden anstatt mal wie es in der Realit t w re kurz etwas zu sagen, w hrend etwas gemacht werden w rde, andere Menschen oft und kurz zu Wort kommen w rden berhaupt wird hier quasi nur gesprochen und kaum gespielt es ist weitgehend also ein Sprech St ck, in der die Sprecher auch immer die Geschehnisse erz hlen Dazu merkt man, dass die auftretenden Personen auch immer ins Publikum hin sprechen m ssen auch aus damals technischen Gr nden Aber die Sache ist klar der STIL wirkt hier vor allem durch die Art des Sprechens schon recht altmodisch, und all zu viele insbesondere j ngere Leute w rden heute nicht mehr freiwillig zu so einem St ck greifen.Der Dichter orientiert sich hier zwar zu einem gro en Teil an den historisch verb rgten Geschehnissen um die ber hmte Jungfrau von Orl ans, die durch den Heiligen Geist glaubt aufgefordert zu sein, dem franz sischen K nig Karl VII aus einer milit risch politisch sehr schwierigen Lage herauszuhelfen, indem sie Im Namen des Herrn in die K mpfe gegen die Engl nder, die nach dem franz sischen Boden und der Krone dort greifen, eingreift Sie ist dabei sehr patriotisch und k nigstreu Tats chlich gewinnen die bis dahin weit zur ckgedr ngten franz sischen Truppen unter F hrung der Jungfrau von Orl ans wieder zunehmend an Boden Doch als sp ter das Kriegsgl ck ausbleibt, wird sie fallen gelassen Schlie lich gefangen genommen,.wird sie den Engl ndern ausgeliefert und nach einem Prozess von diesen auf dem Scheiterhaufen als Hexe verbrannt, da sie als blasphemisch betrachtet wird, und ihre Kriegserfolge mit Schwarzer Magie bei ihr in Verbindung gebracht werden.Allerdings erlaubt sich der Dichter hier sehr viel dichterische Freiheit obwohl der Dichter zu dieser Zeit Lehrstuhlinhaber f r Geschichte die wahren Geschehnisse um die Jungfrau von Orl ans mit Sicherheit kannte, stellt er hier einige Geschehnisse ganz anders da, als wie diese sich tats chlich zugetragen haben so war es f r Jeanne d Arc keineswegs so einfach, zum franz K nig vorzudringen und ihre G ttliche Sendung wurde keineswegs so einfach und so schnell akzeptiert Zudem waren die Verh ltnisse nat rlich viel komplexer als von Schiller dargestellt tats chlich war die Jungfrau bei Vielen, insbesondere der Kirche, sehr umstritten, und sogar verhasst, so dass sie das einfache Hirtenm dchen vom Land von Anfang an mit vielen Feinden zu k mpfen gehabt h tte Und K nig Karl VII war keineswegs nur der sanftm tig milde und fromme K nig, wie hier dargestellt Zudem war es nicht Jeanne, der der Waffenstillstand bzw Frieden mit den Burgundern, den Verb ndeten der Engl nder, zu verdanken gewesen ist, und dass der Burgunder Herzog darin vor allem aufgrund Jeanne s Vermitllung, bzw seiner Faszination f r ihren Patriotismus eingewilligt h tte sondern vielmehr aus rein politisch taktischen Motiven d rfte wohl auch reine Legende sein Am Auffallendsten ist allerdings Jeanne s Ende nicht nach einem Prozess wird sie als Hexe auf dem Scheiterhaufen verbrannt, sondern sie stirbt an vorderster Front in der Schlacht gegen die Engl nder, denen dadurch noch einmal eine Niederlage zugef gt wird sie gibt ihr Leben buchst blich im Kampf f r Frankreich auf dem Schlachtfeld K nigen Isabeau wird hier sehr vereinfacht hingegen als reine Verr terin an der franz Sache, die offen mit den Engl ndern kooperiert, pr sentiert,, dazu sitten und skrupellos das reinste Ungeheuer ber diese negative Presse durch Schiller h tte sie sich sicherlich nicht gefreut und tats chlich soll diese ungl cklich handelnde Frau ja nach de Tod ihres gatten, bzw dessen Regierungsunf higkeit, ja politisch nicht den Durchblick gehabt haben, und sich mit ihrem Sohn dem sp teren Karl VII tats chlich berworfen haben, nachdem sie im Streit um die Thronfolge zwischen den Burgundern und den Armagnacs zu denen sp ter ihr sohn hintendierte , ja sich auf die Seite der Burgunder gestellt haben, und stark unter dessen Einfluss gestanden haben. Bewusst Frankreich verraten wollte sie mit Sicherheit aber nichtHeutzutage w re das mit der Geschichte viel besser vertraute Publikum wohl bei dem Dramaturgen nicht mehr so viel dichterische Freiheit durchgehen lassen Aber dem damaligen Publikum scheint das nicht viel aufgemacht zu haben.Doch Schiller wollte hiermit auch kein reines Historiendrama machen, sondern beschrieb es selbst als Romantische Trag die Er n herte sich also der Romantik hiermit an, die damals als literarische Gattung schon lange neben der Weimarer Klassik existierte In diesem Kontext gibt er der Jungfrau auch einen bestimmten Charakter, und auch Liebe spielt hier eine gewisse Rolle ausgerechnet in einen englischen Heerf hrer, dem sie eigentlich nach ihrem patriotischen Gef hl und ihrer religi sen Eingebung nach dem Leben trachten sollte, verliebt sie sich im Kampf Und st ndig steckt sie dabei in inneren Konflikten um letztlich ihre weiblichen und romantischen Gef hle zu unterdr cken, um ihren Heiligen Auftrag nicht zu gef hrden denn sie hat geschworen, f r Frankreich mit g ttlicher Unterst tzung ihren Auftrag nicht durch Unkeusche Gedanken oder gar Taten zu gef hrden Und als sie in Gefangenschaft ger t, hilft ihr der Heilige Geist, ihre Ketten zu sprengen, um Frankreich noch ein letztes Mal in einer gro en Schlacht beizustehen um dann f r das Vaterland zu sterben.Und berhaupt hat man z.T das Gef hl, das St ck w re sehr romanhaft es w re also praktisch die Dramatisierung eines Romans.Das Ganze wird f r Schiller typisch, aber dem Thema auch angemessen in sehr theatralischer Weise und mit viel Pathos vorgetragen.


  7. says:

    Das ereignisreiche Drama Jungfrau von Orleans spielt vor dem Hintergrund des Hundertj hrigen Krieges zwischen Frankreich und England und beschreibt die spannende Geschichte eines einfachen jungen M dchens, da durch g ttliche Vorsehung zur heldenhaften Kriegerin wird und den eigentlichen K nig Frankreichs wieder an die Macht f hrt.Die junge Johanna D Arc, eine Schafshirtin, wird von Gott selbst dazu berufen die franz sische Armee anzuf hren und die bisher unbesiegbar erscheinenden Engl nder bei Orleans zur ck zu schlagen, um den verzweifelten K nig Karl VII erneut zum K nig aller Franzosen zu machen Nat rlich geht dieser Plan nicht ganz so leicht auf, und Johanna verliebt sich kurzzeitig in den F hrer der englischen Schlachttruppen Letztendlich schlie t das Drama genretypisch mit dem Tod der Protagonistin, allerdings anders als historisch belegt Schiller dreht das Ende der romantisch verkl rten Geschichte ins Patriotische um Johanna wird zwar gefangen, aber sie zerbricht ihre schweren Ketten, st rzt sich noch eimmal ins Kampfget mmel, siegt und stirbt auf dem Schlachtfeld.Friedrich Schillers romantische Trag die Die Jungfrau von Orleans erz lt seine Version der Jeanne D Arc, entspringt jedoch nicht origin r seinem Schaffen, sondern ist eine Adaption eines klassischen Shakespeare Dramas Schiller macht jedoch aus dem Historiendrama eine romantische Trag die Schiller hat sich zu diesem Trauerspiel von Shakespeares Heinrich VI anregen lassen und sich bis in die Einzelheiten bei dem 200 Jahre lteren St ck bedient.